Alle meine Romane und Sachbücher

  

Sie finden hier alle meine Bücher - und zwar geordnet nach: 

Allgemeine Themen 

Keltische Romane und Sachbücher 

Bayerische (auch böhmische) Romane und Sachbücher 

                                                                    Jugendbücher

 

 

Manche Bücher sind vergriffen, sind aber teilweise als E-Buch-Ausgaben (Kindle) erhältlich.

Hier der Link 

 

 

Allgemeine Themen:

 

"Das Mysterium der Erdställe. Das Geheimnis der Schratzellöcher, Zwergengänge, Wichtelhöhlen wird enträtselt". Sachbuch. Erdställe sind unterirdische Labyrinthanlagen, die im Hochmittelalter entstanden. Ihre Bedeutung konnte bisher nicht geklärt werden; die Erdställe galten als eines der letzten großen archäologischen Rätsel Europas. Im vorliegenden Buch wird das faszinierende Geheimnis der uralten Anlagen mit Hilfe eines völlig neuen Forschungsansatzes gelüftet. Ein farbiger Bildteil wertet das Buch zusätzlich auf.  

 

"Das Lied von Haduloha". Historischer Roman. Dieser Nordsee-Roman, den ich 1986 als Stadtschreiber von Otterndorf/Niedersachsen schrieb, erzählt eine dramatische, über mehrere Generationen laufende Familiengeschichte des Mittelalters, die mit dem Untergang der Winkingerstadt Haithabu und der normannischen Eroberung Englands im Jahr 1066 verknüpft ist. Darüber hinaus geht es um die ersten historischen Deichbaumaßnahmen an der deutschen Nordseeküste.

 

"Erdbeermund". Romanbiographie, in der das Leben des spätmittelalterlichen französischen Dichters, Frauenhelden und Ganoven Francois Villon geschildert wird. Seine wilden und oft erotischen Balladen wurden weltberühmt. Das Buch erschien erstmals im Verlag Facta Oblita und später bei Lübbe; es ist derzeit nur noch antiquarisch lieferbar.  

 

"Nostradamus". Romanbiographie, in der das Leben des berühmten französischen Propheten geschildert wird. Das Buch erschien in den Verlagen Ehrenwirth und Econ/List; es ist derzeit nur noch antiquarisch lieferbar.

 

"Die neun Leben der Grainne O'Malley." Historischer Roman. Das Buch schildert das Leben der irischen Piratin Grainne O'Malley, die im 16. Jahrhundert lebte. Der Roman erschien bei Herbig und später bei Ullstein; derzeit ist er nur noch antiquarisch lieferbar.

 

"Die schwarzen Reiter", "Der Alchimist des Teufels", "Der Etruskerdolch". Romantrilogie. Es handelt sich um historische Abenteuerkrimis aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges mit Schauplätzen in Deutschland, Böhmen, Österreich, Britannien und Italien. Derzeit unter den hier genannten Titeln als "Björn-Steenholm-Reihe" bei Kindle in E-Buch-Form lieferbar. Die Druckausgaben (vergriffen) erschienen bei Econ/List. 

 

"Die berühmtesten Propheten Europas und ihre Weissagungen für das Dritte Jahrtausend". Sachbuch, Kopp Verlag. - Dieses 720 Seiten starke, fest gebundene und toll ausgestattete Buch enthält die Biographien und kompletten, durch mich interpretierten Prophezeiungstexte von zehn sehr bekannten europäischen Visionären, deren Prophezeiungen sich schon vielfach erfüllt haben: Alois Irlmaier, Blinder Hirte von Prag, Sibylle von Prag, Johannes von Jerusalem, Malachias, Bauer aus dem Waldviertel, Eismeerfischer Johansson, Mönch von Wismar, Hildegard von Bingen und Merlin. - Das Werk stellt aufgrund der Weissagungen auf erschütternde Weise dar, welche immensen Gefahren der Menschheit im gegenwärtigen und in den folgenden Jahrhunderten drohen. So wurden beispielsweise schon vor Jahrhunderten eine entsetzliche Klimakatastrophe und ein Dritter Weltkrieg erschaut ... (Dieses Buch entstand als Sammelband aus einer achtbändigen Buchreihe, die ursprünglich im SüdOst Verlag erschien.) 

 

"Das große Weltabräumen". Sachbuch, Verlagsanstalt Bayerland. In diesem Buch werden die berühmtesten bayerischen, österreichischen und böhmischen Propheten mit ihren Weissagungen vorgestellt - auch noch lebende Hellseher, über die es bisher kaum Publikationen gibt, wie der Zellertaler Bauer, der Rutengänger Josef Kronschnabl aus Rinchnach, die Oberpfälzer Visionärin Berta Hacker und der Bauer aus Selb. Ergänzend kommen europäische Propheten wie Johannes von Jerusalem und Merlin zu Wort - und das Buch kreist unter anderem um die Fragen: Wie werden sich eine vielfach für die nahe Zukunft vorhergesagte Globalkatastrophe und ein Dritter Weltkrieg speziell auf Bayern auswirken? Welche Folgen wird die Klimakatastrophe schon in naher Zukunft in Bayern haben? Welche bayerischen Landstriche undStädte sind besonders bedroht? Und: Wo können die Menschen am ehesten überleben?  

 

"Propheten, Seher und Auguren". Sachbuch. Allitera Verlag (Edition Monacensia). In diesem Buch werden berühmte Zukunftsseher aus Bayern, Böhmen und Österreich vorgestellt.  

 

"Propheten, Seher, Visionäre in den Religionen der Welt". Sachbuch. Unter dem Titel "Propheten, Seher, Visionäre in den Kulturen der Welt" als Kindle-E-Buch lieferbar. Die Druckausgabe (Patmos) ist vergriffen.

 

"Die kleinen Religionen Europas". Sachbuch. Das Buch stellt die kleinen, weitgehend unbekannten Religionen Europas vor - und warnt auch vor der fürchterlichen Gefahr des islamischen Salafismus. Es ist als Kindle-E-Buch lieferbar. Die Druckausgabe (Patmos) ist vergriffen.

 

"Vom Stachel der Gier werden sie getötet." Prophezeiungen zur Euro- und Finanzkrise. Sachbuch. SüdOst Verlag.  

 

"Go Trabi, go". Roman zum gleichnamigen Film. Vergriffen.

 

"Die Jahrhundertgründung". Roman anlässlich des hundertjährigen Bestehens der deutschen Genossenschaftsbanken. Vergriffen. 

 

"Scheintod auf Golgatha". Sachbuch. Mediengruppe König. Auf der Basis der Evangelien vermittelt das Buch eine völlig neue Sicht auf Leben, Wirken und Tod Jesu.   

 

"Hasenbrote". Kindheits- und Jugendautobiographie. Erschienen bei Ehrenwirth, vergriffen 

 

"Land und Meer". Walisische Novelle. Erschienen bei "Edition Ad Astra", vergriffen.

 

"Aufruf zur Revolution in bürgerlichen Tanzsälen". Lyrik, "Edition Ad Astra", vergriffen.

 

"Die Swandorfer Fragmente". SF-Erzählung. "Edition Ad Astra", vergriffen.

 

"Die Wackersdorfer Protokolle". SF-Erzählung. "Edition Ad Astra", vergriffen.

 

"Schnauzbärtige Texte". Kurzprosa und Lyrik zusammen mit Horst Weber und Godehard Schramm. Vergriffen. 

 

"Weiße Frauen, spukende Mönche. Gespensterplätze und Sagenorte in der Oberpfalz". SüdOst Verlag, vergriffen. 

 

 

Keltische Romane und Sachbücher:

 

"Der Druidenstein". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. Dieser Keltenroman spielt um das Jahr 15. v. d. Z., als die Römer das heutige Süddeutschland und Österreich eroberten. Die Bardentochter Caitlyn und andere Kelten aus der Gabreta, dem heutigen Bayerischen Wald, kämpfen zusammen mit Norikern, Vindelikern und Alpenkelten gegen die Legionen der Kaisersöhne Tiberius und Drusus.   

 

"Merlin. Der Druide von Camelot". Historischer Roman. - Für diesen Roman habe ich intensiv in England und Wales recherchiert. Es ging mir darum, dem historischen Merlin auf die Spur zu kommen, dessen Name in Wahrheit Myrddin ap Arwen y Morvryn (Merlin, Sohn Arwens und Morvryns) lautete. Ich habe Myrddins Geburtsort und seinen Begräbnisort gefunden; dazu zahlreiche Plätze, an denen er mit Sicherheit wirkte. Und dank uralter Textquellen, die kaum noch bekannt sind, gelang es mir, Myrddins gesamtes Leben zu recherchieren: seine Kindheit und Jugend als Enkel eines kymrischen (walisischen) Stammeskönigs, seine Ausbildung zumDruiden auf der Insel Môn Mam Cymru (Anglesey), seine Verdienste um Arddwrs (Arthurs) reale Zeugung, seinen weiteren Lebensweg an der Seite Arddwrs bis hin zu dessen tragischem Tod - und Myrddins Schicksal danach als Stammeskönig und Kämpfer gegen das aufkommende Christentum. Noch mit etwa 65 Jahren trat Myrddin auf dem Schlachtfeld gegen einen christianisierten britannischen Fürsten an und erlebte dabei die schlimmste Tragödie seines Daseins. Doch dann, kurz vor seinem Tod, schenkte er den Menschen Hoffnung durch seine Prophezeiungen, in denen er die Wiedergeburt des Keltischen Geistes in ferner Zukunft ankündigte. Dies und vieles mehr wird in dem Roman erzählt - und ich möchte noch betonen, daß das Buch mit den üblichen dummen Hollywood-und Fantasygeschichten über Merlin nicht das mindeste zu tun hat.

 

"Die letzte Königin der Kelten". Historischer Roman, Aufbau Taschenbuchverlag. - Dieses Buch erzählt die Geschichte der britannischen Königin Boadicea oder auch Boudicca, die im ersten nachchristlichen Jahrhundert lebte: zu jener Zeit, als die römischen Legionen Britannien eroberten. Boadicea, die Stammeskönigin der Icener war, leistete, ähnlich wie Vercingetorix in Gallien, äußerst tapferen Widerstand gegen die Römer. Es gelang ihr, einen großen Teil der britannischen Stämme zu vereinen und sie gegen die feindlichen Legionen zu führen. Fast wäre es Boadicea geglückt, dieRömer wieder aus Britannien zu verjagen, doch in der Schlacht am keltischen Sakralhügel Llundain (heute Parliament Hill im Londoner Stadtteil Highgate) erlitt Boadiceas Heer eine fürchterliche Niederlage. In der Nacht nach der Schlacht wurde Boadiceas Leichnam auf dem Llundain verbrannt - doch ihr Mut im Kampf um die Freiheit ihres Landes blieb unvergessen. Bis heute ist die keltische Königin Boadicea die Nationalheldin Britanniens, und ein Denkmal von ihr, das sie auf dem Streitwagen zeigt, steht vor dem Londoner Parlament.

 

"Die Bischöfin von Rom". Historischer Roman. - In der uralten römischen Kirche Santa Prassede, deren Gründung auf das erste Jahrhundert zurückgeht, gibt es ein Mosaik, das eine attraktive Frau im Priesterinnengewand zeigt; darunter finden sich die Worte: "Episcopa Theodora" ("Bischöfin Theodora"). Eine Borte am Halsausschnitt des Kleides dieser frühchristlichen Bischöfin zeigt die heiligen Farben der Dreifachen Göttin der Kelten: weiß, rot und schwarz - und von daher ist es nicht ausgeschlossen, daß die Bischöfin Theodora eine Keltin war. In meinem Roman, der im vierten Jahrhundert spielt, lebt die spätere christliche Episcopa zunächst als junge Druidin Branwyn in Britannien. Nach einer persönlichen Tragödie wandert sie nach Avalon und findet bei den neun Druidinnen der Ynys Avallach Aufnahme. Später hat Branwyn eine Vision, in der sie erfährt, daß sie nach Rom reisen und dort für ein friedliches Miteinander zwischen Heiden und frühen Christen kämpfen soll. Nach vielen Abenteuern erreicht Branwyn Rom, wo sie in einer Gemeinde toleranter Christen zur christlichen Priesterin geweiht wird - freilich ohne ihre keltische Göttinnenreligion aufzugeben. Unter ihrem römischen Namen Theodora tut die heidnisch-christliche Priesterin viel Gutes und wird schließlich sogar zur Bischöfin mehrerer arianischer Christengemeinden gewählt. Doch sie hat auch fürchterliche Feinde: die männlichen Priester der sich gerade erst herausbildenden katholischen Kirche. Und diesen Fanatikern und Frauenfeinden gelingt es, Theodora zu verschleppen und sie einzukerkern, doch die Göttin läßt die Keltin, die sich mit allen Kräften für religiöse Toleranz einsetzte, nicht im Stich ...

 

"Der Hund des Culann". Moderne Romanfassung des altirischen Cúchulainn-Epos. - Das irisch-keltische Cúchulainn-Epos entspricht in seiner Bedeutung dem deutschen Nibelungenlied. Leider ist die Saga von Cúchulainn, deren Ursprünge etwa zweitausend Jahre alt sind, nur noch in großen Textfragmenten erhalten, die von mittelalterlichen Skribenten auf der Basis mündlicher Bardenüberlieferungen niedergeschrieben wurden. In meinem Roman habe ich diese sehr wilden und abenteuerlichen Geschichten in moderner Sprache nacherzählt; zugleich habe ich die fehlenden Textstellen wieder ergänzt, wobei ich sehr darauf achtete, sie im ursprünglichen heidnisch-keltischen Geist und mit Hilfe der entsprechenden Metaphorik zu rekonstruieren. So liegt mit meinem Roman nun wieder eine geschlossene Erzählfassung des Cúchulainn-Epos vor: eines faszinierenden Epos, das die dramatische Lebensgeschichte des menschgewordenen Sonnengottes und Königskriegers Cúchulainn schildert, der phantastische Kämpfe in der Diesseits- und Anderswelt austrägt, ehe er einen höchst ungewöhnlichen Tod stirbt und in seine wahre Heimat Annwn zurückkehrt.

 

"Merlin. Leben und Vermächtnis des keltischen Menschheitslehrers"."Esoterisches Sachbuch". - In diesem Buch, das auch Vorarbeit für meinen Merlin-Roman war, suche ich intensiv nach dem historischen Myrddin. Dies geschieht auf zwei Arten: anhand geschichtlicher Fakten,Textquellen und Volksüberlieferungen - zugleich aber auch auf der Basis eigener Intuitionen und manchmal Visionen, die ich in der Heimat Myrddins erlebte. Das Buch schildert also auch einen Teil meines persönlichen Entwicklungsweges auf heidnisch-keltischen Pfaden, und in diesen Passagen erzähle ich auch einiges von mir selbst. Im Gegensatz zum Roman enthält das Buch außerdem die kompletten und sehr umfangreichen Prophezeiungstexte Myrddins, die ich absatzweise interpretiert habe. Und daher denke ich, daß das Sachbuch eine sehr gute Ergänzung zum Merlin-Roman ist.   

 

"Die Botschaft der Druiden. Weisheit aus der Anderswelt"."Esoterisches" Sachbuch, Neue Erde Verlag. - In diesem Werk versuche ich, eine Einführung in die druidische Lehre zu geben. Dies geschieht, ähnlich wie im Merlin-Sachbuch, in einer Kombination von historischen Informationen und persönlichen spirituellen Erfahrungen. Schauplätze des Lernens sind Britannien und Irland, zwischendurch aber auch immer wieder Bayern und der Bayerische Wald, denn auch hier in Mitteleuropa entdeckte ich viele Wurzeln, die auf geheimnisvolle Weise in die Zeit der Druiden zurückreichen.  

 

"Ceridwen. Die Rückkehr der dreifaltigen Göttin der Kelten". "Esoterisches" Sachbuch, Neue Erde Verlag. - Ceridwen ist im Kymrischen (Walisischen) der Name der Großen oder Dreifachen Göttin der Kelten. Als junge, mütterliche und alte, weise Frau steht sie für den Lebenskreislauf; immerwährend wandelt sie das verbrauchte Dasein in neues um, und dadurch schenkt sie allem Dasein, auch uns, die Wiedergeburt. In meinem Buch beschäftige ich mich unter diesen und vielen anderen Aspekten mit der dreifaltigen Göttin, und ich habe ihr Wesen nicht nur in der keltischenReligion, sondern auch bei den Germanen, den frühen Römern, den Slawen und zudem in den heidnischen Religionen Nordafrikas, des Vorderen Orients und Indiens gefunden. Überall schenkte die Große Göttin den Menschen einst unendlich viel; dann aber wurde sie in Europa und im Orient von Christentum, Judentum und Islam verleugnet - und ich plädiere in meinem Buch dafür, daß wir uns bemühen, die Dreifache Göttin wiederzufinden und ihr erneut liebevoll zu dienen, denn nur so können wir uns mit unserer Mutter Erde (die ebenfalls eine Erscheinungsform der Großen Göttin ist) aussöhnen und einen positiven Weg in die Zukunft finden ...  

 

"Schlangenring und Werwolfstein. Keltische Sagen aus dem deutschen Sprachraum". Sachbuch. Ohetaler Verlag. - Mit diesem Buch habe ich mich auf völlig neues Terrain begeben, denn meines Wissens hat zuvor noch kein zeitgenössischer Autor versucht, keltisches Sagengut im deutschen Sprachraum zu entdecken. Ich suchte in deutschsprachigen Sagensammlungen nachTexten mit Erzählbildern und Metaphern, wie wir sie aus inselkeltischen Überlieferungen kennen, und ich wurde immer wieder fündig. So konnte ich in meinem Buch fast hundert Sagen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, demElsaß und Böhmen mit eindeutig keltischen Wurzeln vereinen. Und um meinen Leserinnen und Lesern für die Lektüre der Sagen das nötige informelle Rüstzeug zu geben, habe ich der eigentlichen Sagensammlung einen ausführlichen Einführungsteil vorangestellt. Ferner ist jede einzelne Sage im Hinblick auf ihren keltischen Gehalt interpretiert - und manchmal können die keltischen Sagentexte sogar dazu dienen, heidnische Sakralorte in der eigenen Region wiederaufzufinden.  

 

"Von Alraunhöhlen und Seelenvögeln. Keltische Sagen aus Altbayern". Sachbuch, Verlagsanstalt Bayerland. - Dieses Buch ist nach demselben Muster wie "Schlangenring ..." aufgebaut. Es enthält fast einhundertzwanzig keltische Sagen aus Oberbayern, Niederbayern und der Oberpfalz und ebenfalls einen speziellen Einführungsteil, in welchem ich zudem noch den keltischen Wurzeln der Bajuwaren nachgegangen bin. Und wie meine Recherchen zeigen, spricht sehr vieles dafür, daß der Keltenstamm der Boier noch ganz maßgeblichen Anteil an der Herausbildung des bajuwarischen Stammesherzogstums des Frühmittelalters hatte ...  

Link: Keltendorf "Gabreta" (Freilichtmuseum im Bayerischen Wald)

 

 Bayerische (auch böhmische) Romane und Sachbücher: 

 

"Opfersteine, Göttinnenquellen und Druidenthrone. Prähistorische Kultstätten und andere geheimnisvolle Plätze im Bayerischen Wald." Sachbuch, Ohetaler Verlag. In diesem Buch werden gut 30 prähistorische Sakralplätze im Bayerischen Wald vorgestellt. Das Buch ist reich bebildert, mit einer Landkarte ausgestattet und enthält auch die GPS-Daten der einzelnen Orte.   

 

"Prophet der Finsternis. Leben und Visionen des Alois Irlmaier". Roman, Sutton Verlag. In dieser Romanbiographie wird das Leben des legendären Hellsehers und Wünschelrutengängers Alois Irlmaier aus Oberbayern erzählt. Das Buch enthält im Anhang auch die komplettenProphezeiungen Irlmaiers.  

 

"Der Schiffsmeister". Historischer Roman, Ohetaler Verlag. Der Roman spielt im 15. Jahrhundert in der Oberpfalz und erzählt von der damals abenteuerlichen Schiffahrt auf Donau, Naab und Vils. Der junge Bakkalaureus Wolfgang muß sich als Schiffsmeister behaupten und zugleich um die Liebe der schönen Agnes kämpfen.
Dieser Roman erschien erstmals 1984 unter dem damaligen Titel "Der Meister von Amberg".

 

"Räuber Heigl". Historischer Roman, Allitera Verlag/EditionMonacensia. Der Roman erzählt die dramatische Lebensgeschichte des Räubers und Wilderers Michael Heigl, der im 19. Jahrhundert im Bayerischen Wald, in Böhmen und in Ungarn aktiv war.  

 

"Das Regenbogenschüsselchen. Geschichten aus der bayerischen Geschichte von der Steinzeit bis zur Gegenwart". Episodenroman, Ohetaler Verlag. - Im Neolithikum findet ein Fischer einen Goldklumpen in der Isar und opfert das Kleinod im Tempel einer der jungsteinzeitlichenKreisgrabenanlagen im heutigen Niederbayern. Jahrtausende später gelangt das Gold in eine keltische Stadt und wird dort zu einem Regenbogenschüsselchen, einer keltischen Goldmünze, geschlagen. In den folgenden beiden Jahrtausenden wandert das Regenbogenschüsselchen durch die Geschichte Bayerns und spielt immer wieder eine Rolle bei besonderen historischen Ereignissen in diesem Land. Neben den Kelten begegnen die Leser den Römern und Bajuwaren, den Franken, den mittelalterlichen Herzögen Bayerns und den späteren Kurfürsten und Königen - aber auch den einfachen Menschen wie beispielsweise einem bayerischen Soldaten der napoleonischen Kriege oder dem Bayerwaldräuber Michael Heigl. Und zuletzt, in der Zeit der deutschen Wiedervereinigung, spielt das uralte keltische Regenbogenschüsselchen noch einmal eine besondere Rolle.   

 

Link: Niederbayerisches Vorgeschichtsmuseum Landau/Isar 

 

"Mühlhiasl. Der Seher vom Rabenstein." Historischer Roman, SüdOst Verlag - Matthäus Lang, im Volksmund Mühlhiasl genannt, ist der berühmteste deutsche Prophet. Er wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts geboren und starb im frühen 19. Jahrhundert. Sein Leben, das im Roman erzählt wird, verlief dramatisch; ursprünglich Müller in Hunderdorf (Niederbayern), wurde er von den Mönchen des nahen Klosters Windberg in den Ruin getrieben und fristete sein Dasein danach als Wanderarbeiter, Kohlenbrenner und Waldhirte in Rabenstein bei Zwiesel (Bayerischer Wald). Und er schockierte die Menschen mit schrecklichen Weissagungen, die später eintrafen. So sagte er beispielsweise den Ausbruch der beiden Weltkriege auf den Monat genau voraus und prophezeite einen Dritten Weltkrieg für eine Zeit, da die Natur schwer geschädigt sein würde. - Im Anhangteil des Romans, der mittlerweile elf Auflagen erreicht hat, werden alle Vorhersagen des Mühlhiasl vorgestellt und interpretiert.  

 

"Der Mühlhiasl. Seine Prophezeiungen. Sein Wissen um Erdstrahlen, Kraftplätze und Heilige Orte. Sein verborgenes Leben". Sachbuch, Buch und Kunstverlag Oberpfalz. - In diesem Buch habe ich etliche Geheimnisse um den Mühlhiasl gelüftet, von denen ich zur Entstehungszeit des früher geschriebenen Romans selbst noch nichts wußte. Und selbstverständlich sind auch in diesem Sachbuch die kompletten Prophezeiungen des bayerischen Sehers enthalten.  

 

"Agnes Bernauer. Hexe, Hure, Herzogin". Historischer Roman, Sutton Verlag. - Das Buch, das derzeit in der zwölften Auflage vorliegt, erzählt die tragische Lebensgeschichte der Augsburger BaderstochterAgnes Bernauer. Der junge Bayernherzog Albrecht von Bayern-München verliebte sich in die "Badhure" und ging eine heimliche Ehe mit ihr ein. Das Paar lebte in Vohburg an der Donau und in Straubing; doch dann sorgte Albrechts Vater, Herzog Ernst von Bayern-München, dafür, daß Agnes als Hexe angeklagt wurde. Sein Motiv war die Furcht vor dem Machtverlust seines Hauses, falls Albrecht mit der bürgerlichen "Badhure" verheiratet bleiben würde - und deshalb wurde die junge Frau Anno 1435 nach einem Willkürprozeß in der Donau bei Straubing ertränkt.  

 

"Die Kaiserhure". Historischer Roman, SüdOst Verlag. - Das Buch, das im 16. Jahrhundert spielt, schildert die dramatische Lebensgeschichte der Regensburgerin Barbara Blomberg. Im Alter von sechzehn Jahren wurde sie, weil sie außerordentlich schön war, dem Habsburger-Kaiser Karl V., der sich damals während eines Reichstages in Regensburg aufhielt, als Mätresse zugeführt. Prompt wurde Barbara schwanger; wenig später zog der katholische Kaiser in den Krieg gegen sächsische Protestanten, und Barbara brachte seinen Bastard zur Welt: einen Sohn. Den nahm man Barbara jedoch bald weg; das Kind wurde unter dem Namen Don Juan d'Austria am spanischen Kaiserhof erzogen und ging später als Sieger der Seeschlacht von Lepanto gegen die Türken in die Geschichte ein. Barbara Blomberg wiederum wurde mit dem Hurenwaibel eines kaiserlichen Regiments zwangsverheiratet und mußte mit diesem Trinker und Spieler nach Brüssel ziehen,wo sie eine extrem unglückliche Ehe führte. Nach dem Unfalltod ihres Gatten betrieb Barbara Nobelbordelle; das Kaiserhaus ließ sie zur Strafe mehrmals in Klöster sperren, aber Barbara konnte jedesmal ihre Freiheit zurückgewinnen. Am Ende ihres Daseins, nachdem sie noch eine große, jedoch unglücklich verlaufendeLiebe zu einem englischen Diplomaten erlebt hatte, zog Barbara Blomberg nach Nordspanien, wo sie auch starb. (Der Roman trug in einer früheren Ausgabe im Aufbau Verlag den Titel "Die Geliebte des Kaisers".)  

 

"Die Braut von Landshut". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. Jeder kennt die berühmte "Landshuter Hochzeit", die alle vier Jahre zur Erinnerung an die Eheschließung zwischen der polnischenKönigstochter Hedwig oder Jadwiga und dem Thronfolger Georg von Bayern-Landshut im 15. Jahrhundert stattfindet. Doch nur wenige wissen, daß Hedwigs so strahlend begonnene Ehe äußerst unglücklich verlief. Weil sie ihrem Gemahl, der bald Herzog von Niederbayern wurde, keinen männlichen Thronerben, sondern "nur" Töchter sowie einen schwerbehinderten Sohn gebären konnte, wandte sich Georg von ihr ab und vergnügte sich in Landshut mit Mätressen und Alkohol. Hedwig hingegen verbrachte ihr tragisches Leben auf der Festung Burghausen in einem Goldenen Käfig und starb, noch keine fünfzig Jahre alt, als zutiefst unglückliche Frau.  

 

"Die Erbin von Landshut". Roman, Verlagsanstalt Bayerland. Mit diesem Buch liegt die in sich abgeschlossene Fortsetzung meines Romans "Die Braut von Landshut" vor. Erzählt wird die Geschichte Elisabeths vonBayern-Landshut, der Tochter Hedwigs und Georgs, die im frühen 16. Jahrhundert ihr Erbe im Landshuter Erbfolgekrieg verlor.   

 

"Die Hexe soll brennen". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. - Dies ist das Buch, das mir erstmals schwere Angriffe durchVertreter der katholischen Kirche und ihre politischen Helfershelfer einbrachte. In dem Roman schildere ich anhand der erhaltenen Protokolle aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert die sogenannte Geislinger Hexenverfolgung, deren Opfer unter anderem ein zwölfjähriges Mädchens namens Katharina Grueber aus dem Dorf Geisling (zwischen Regensburg und Straubing) war. Die Hexenjäger der katholischen Kirche ließen Katharina, deren ganze Familie sowie weitere Dorfbewohner ermorden; diese Menschen wurden enthauptet und ihre Leichen danach auf dem Scheiterhaufen verbrannt - und das alles nur, weil die zwölfjährige Katharina angeblich mit den Seelen von Verstorbenen Kontakt aufgenommen hatte. (Der Roman erschien erstmals 1989, genau dreihundert Jahre nach Prozeßbeginn, und ich schlug dem katholischen Pfarrer von Geisling damals durchaus konstruktiv vor, das Erscheinen des Buches zum Anlaß für eine öffentliche Diskussion über die Diskriminierung von Frauen in der Gegenwart zu nehmen. Doch der Pfarrer lehnte das strikt ab und beteiligte sich statt dessen an der Hetzkampagne gegen mich.)  

 

"Der Hexenstein". Historischer Roman, SüdOst Verlag. - In diesem Buch schildere ich, ebenfalls anhand der erhaltenen Prozeßprotokolle, die Hexenverfolgung von Wittersitt/Fürsteneck/Ringelai im Bayerischen Wald, die sich Anno 1703 ereignete. Opfer des katholischen Wahnsinns waren eine junge Bauernmagd namens Afra Dickh und eine verwitwete Bäuerin namens Maria Kölbl, denen man völlig irrational vorwarf, mit dem "Teufel" im Bunde gewesen zu sein. Die beiden Frauen wurden auf dem Platz vor dem Schloß Fürsteneck im Unteren Bayerischen Wald verbrannt und gingen später als "Hexen von Wittersitt" (dem Dienstort Afras) in die Geschichte ein. (Nach Erscheinen des Buches 1997 konnte im Dorf Ringelai ein kleines Hexenmuseum eingerichtet werden, das an Afra Dickh und Maria Kölbl erinnern soll. Das Museum, in dem unter anderem Faksimiles einiger historischer Prozeßprotokolle sowie ein Wippgalgen und ein Spanischer Stiefel gezeigt werden, befindet sich im Hotel Groß in der Dorfmitte; der Eintritt ist frei. Ganz leicht war es nicht, das Hexenmuseum zu etablieren, denn auch in diesem Fall wieder versuchte ein ziemlich hochrangiger Vertreter des bischöflichen Ordinariats in Passau, das Museumsprojekt zu hintertreiben. Er tat dies unter anderem mit dem "Argument", daß die Faksimiles der Prozeßprotokolle von 1703 nicht gezeigt werden dürften, weil die katholische Kirche ein Copyright darauf habe. Die Wahrheit ist, daß es für historische Dokumente kein Copyright gibt - und dies wußte natürlich auch dieser Kirchenvertreter in seiner Eigenschaft als Diözesanarchivar ganz genau...)  

 

  Link: Hexenmuseum Ringelai

 

"Bischofsmord und Hexenjagd". Erzählendes Sachbuch, SüdOst Verlag. In dem Buch werden spektakuläre Kriminalfälle aus der bayerischen Geschichte dargestellt. Es geht u.a. um die Ermordung von Herzog Ludwig dem Kelheimer im 13. Jahrhundert, den Münchner Hexenbrand (Pappenheimer-Prozeß) aus dem Jahr 1600, den Fall Kaspar Hauser, die Räuber- und Wilderertaten des "Bayerischen Hiasl" im 18. Jahrhundert und natürlich auch um den Tod König Ludwigs II., der nach meiner Meinung von höchsten Staatsvertretern ermordet wurde. (Eine ältere Ausgabe des Buches gab es unter dem Titel "Fürstenmord und Hexenbrand" in der Verlagsanstalt Bayerland.)

 

"Matthias Kneißl. Der Raubschütz von der Schachermühle". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. - In diesem Buch erzähle ich die Lebensgeschichte des berühmten bayerischen Räubers Matthias Kneißl, der Ende des 19. Jahrhunderts im Dachauer Raum sehr aktiv war. Er führte einenPrivatkrieg gegen die staatliche Obrigkeit, tötete mehrere Polizisten und wurde, nachdem ihn ein Großaufgebot von Gendarmen gefangengenommen und schwer verwundet hatte, zuerst wieder gesundgepflegt - und dann am 21. Februar 1902 in Augsburg auf der Gouillotine hingerichtet. Doch da Matthias Kneißl eine Art von oberbayerischem Robin Hood war, blieb sein Andenken in Bayern bis heute lebendig.  

 

"Jennerwein". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. Auch Georg Jennerwein wird in Bayern bis in die Gegenwart herauf als Kämpfer gegen das Unrecht, Freund der Armen und schneidiger Wildschütz verehrt. Geboren wurde er 1848 in Großhartpenning in Oberbayern, später lebte er als Holzknecht am Schliersee. Dort erlernte er auch das Wildererhandwerk und heizte den staatlichen und wittelsbachischen Jägern mächtig ein, bis er 1877 am Peißenberg über dem Schliersee von einem Jagdgehilfen namens Johann Pföderl hinterrücks erschossen wurde. Einer der Gründe für den Mord war, daß Jennerwein seinem Rivalen Pföderl eine schöne Sennerin ausgespannt hatte, und zusätzlich tragisch an der Geschichte ist die Tatsache, daß Jennerwein und Pföderl gemeinsam im Krieg von 1870/71 gekämpft hatten - und daß Pföderl wohl durch denKrieg derart brutalisiert worden war, daß er in der Auseinandersetzung mit Jennerwein zuletzt nur noch zur Waffe greifen konnte.  

 

"Sumava. Die Saga des Böhmerwaldes". Historischer Roman, Morsak Verlag. - Dieses Buch erzählt ca. sechshundert Jahre bayerisch-böhmischer Geschichte vom Jahr 1010 bis zum Dreißigjährigen Krieg. Protagonisten sind vier Familien, deren Schicksale von Generation zu Generation geschildert werden: künische Freibauern, böhmische Choden, eine Adelsfamilie mit Besitz diesseits und jenseits der Grenze sowie eine jüdische Familie, die ebenfalls in Böhmen und Bayern beheimatet ist. Die Leser erleben u. a. die Rodungsgeschichte der Sumava, ein Judenpogrom der Kreuzzugszeit in Prag, die Hussitenkriege, die Gründung von Glashütten, das Aufblühen des Silberbergbaues in Bergreichenstein/Kasperke Hory und schließlich das Desaster des Dreißigjährigen Krieges hautnah mit. (Der Roman, dessen erste Ausgabe 1992 im Buchverlag der "Passauer Neuen Presse" erschien, soll der Aussöhnung zwischen Deutschen und Tschechen dienen.) 

 

"Der Prophet aus dem Böhmerwald". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. - Hauptperson dieses Buches ist der geheimnisumwitterte Blinde Hirte oder Jüngling von Prag, der im 14. Jahrhundert lebte. Er gab Prophezeiungen ab, die bis ins dritte Jahrtausend reichen und vor einer Globalkatastrophe warnen. Das Leben des Visionärs im Roman verläuft hochdramatisch; bevor er erblindet und zum Propheten wird, ist er Kriegsknecht und später Vogt eines Adligen. Er erlebt einen Teil der großen Geschichte des 14. Jahrhunderts hautnah mit, reist mit seinem Herrn nach Rom und muß das Grauen einer Pestepidemie mit ansehen. Persönlich verstrickt er sich in eine unglückliche Liebe zur Tochter seines Adelsherrn - und dann wird er von Kaiser Karl IV. auf dem Prager Hradschin empfangen und prophezeit dem Monarchen dort den Untergang aller Throne. Diese Prophezeiungsszene ist historisch dokumentiert; Karl IV. verbot die Weitergabe der Weissagungen, doch sie gelangten trotzdem an die Öffentlichkeit - und im Anhangteil des Buches sind sie in vollem Umfang enthalten.  

 

"Die Leibeigenen". Historischer Roman, SüdOst Verlag. - Die Geschichte spielt ebenfalls im 14. Jahrhundert in Ostbayern und Böhmen. Mariann und Konrad feiern Hochzeit, doch da sie dem Natternberger Ritter leibeigen sind, verlangt dieser das "Recht der ersten Nacht" von der jungen Braut. Daraufhin erschlägt Konrad einen Knecht des Natternbergers und flieht mit seiner Frau in den noch weitgehend unerschlossenen Bayerischen Wald. Im Arbergebiet schaffen sich die beiden eine neue Heimat, indem sie eine Hofstelle roden. Ein bayerischer Jäger und ein böhmischer Händler helfen ihnen dabei; später findet Konrad einen Silberschatz, so daß der Hof Bärnreuth nun richtig aufblühen kann - doch zuvor muß sich das Paar noch einmal gegen Häscher des Natternburgers wehren ...  

 

"Die Säumerfehde am Goldenen Steig". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. - Ein weiteres Buch, das in Bayern und Böhmen spielt. Es erzählt von den Salzsäumern, die in früheren Jahrhunderten das "Weiße Gold" von Passau ins salzlose Böhmen brachten. Anno 1570 bricht ein solcher Säumerzug mit Waffenknechten und Packpferden nach Prachatitz auf - und das Unternehmen verläuft äußerst dramatisch. Denn die Säumer müssen sich gegen Wegelagerer verteidigen und so manches Abenteuer bestehen, ehe sie ihre Fracht an ihr Ziel bringen können. Eingeflochten in den Roman ist eine Liebesgeschichte, und zahlreiche Schauplätze des Buches sind bis heute erhalten und können besichtigt werden.   

 

"Der Glasteufel". Historischer Roman, Verlagsanstalt Bayerland. - Im frühen 13. Jahrhundert entstanden die ersten bayerischen Glashütten: zunächst am Tegernsee und kurz darauf im Gebiet von St. Englmar im Bayerischen Wald. Das Buch erzählt von der Gründung der ersten Waldglashütte mit Rückblicken auf die Entstehung der Tegernseer Hütte. Protagonist ist ein junger Glasmacher mit großem künstlerischen Talent, der zunächst am Tegernsee arbeitet und dann, weil er ein Verhältnis mit einer "Hexe" hatte, in den Bayerwald fliehen muß. Dort beauftragt ihn der Degenberger Ritter mit der Errichtung einer Glashütte; zusammen mit einer neuen Geliebten von der Burg Degenberg macht sich der Glaskünstler ans Werk - doch dann wird auch diese Liebe durch infame Intrigen schwer bedroht, und zusätzlich gerät der Glasmacher in einen fürchterlichen Konflikt mit seinem ritterlichen Herrn. Denn der Burgherr ist (anders als moderne Glashüttenbesitzer wie z. B. Freiherr von Poschinger in Frauenau/Bayerischer Wald) einzig am Profit durch die Glasherstellung interessiert, während sich der Glasmacher als Künstler verwirklichen will ... 

 

Link: Freiherr von Poschinger Glasmanufaktur 

  

"Kreuzzug bis ans Höllentor". Historischer Roman, SüdOst Verlag. - In diesem Buch wird die dramatische Lebensgeschichte des zweiten Wittelsbacher-Herzogs von Bayern erzählt. Ludwig I. regierte im frühen 13. Jahrhundert, gründete die Städte Landshut, Landau/Isar, Straubing und Cham und befreite dadurch viele Menschen von der Leibeigenschaft. Doch Ludwig war janusgesichtig; er hatte auch eine dunkle Seite, die sich unter anderem darin äußerte, daß er einen Kreuzzug nach Ägypten anführte und sich dort eines grauenhaften Massakers schuldig machte. Herzog Ludwig erlebte aber auch eine große Liebe zur Gräfin Ludmilla von Bogen, der Bayern die weiß-blauen Rauten in seinem Wappen verdankt - und im Roman versucht Ludwigs Ehefrau Ludmilla immer wieder, positiv auf ihren zwiespältigen Gemahl einzuwirken, was ihr freilich nicht immer gelingt ...  (Die Erstausgabe dieses Romans erschien unter dem Titel "Der Herzog mit dem Janusgesicht" in der Verlagsanstalt Bayerland.)

 

"Der Bayerische Hiasl". Historischer Roman. Der Wildschütze Matthäus Klostermayr, auch als Bayerischer Hiasl bekannt, lebte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Raum Augsburg und Oberschwaben hielt er die Obrigkeit in Atem; zeitweise führte er ganze Wildererbanden mit Dutzenden von Renegaten an. Immer wieder konnten er und seine Kumpane ihren Häschern entkommen - zuletzt jedoch wurde der Bayerische Hiasl nach blutigem Kampf gefangengenommen und danach auf bestialische Weise in Dillingen an der Donau hingerichtet.

 

"Das Amulett aus Keltengold". Episodenroman, SüdOst Verlag. Dieses Buch erzählt große ostbayerische, bayerische und teils auch böhmische Geschichte aus der Perspektive der heutigen Oberpfalz. - Im letzten vorchristlichen Jahrhundert findet ein keltischer Jäger einen Goldklumpen und lässt aus dem Edelmetall ein wunderschönes Amulett für seine Frau anfertigen. Dieses Amulett wandert sodann über zwei Jahrtausende hinweg durch die Zeiten. Das keltische Schmuckstück verbindet Römer, Bajuwaren, mittelalterliche Adlige, Mönche und Minnesänger, Huren, Kriegsknechte, Reformatoren, Renegaten, Räuber und frühe Demokraten - bis es zuletzt in der Gegenwart landet und damit einen großen, magischen Kreis - einen Kreis der Wiedergeburt - schließt ...  

 

"Das Skelett im Lehnstuhl. Schaurig-schöne Erzählungen um Burgen in Bayern, Böhmen und Österreich". Erzählband, Morsak Verlag. - Die vier Novellen dieses Bandes spielen in Schloss Egg in Niederbayern, auf der Burg Krumau in Südböhmen, auf den Burgen Rannariedl und Haichenbach in Oberösterreich sowie auf der Burg Altschneeberg in der Oberpfalz. Und immer ist schaurig-schöner Lesegenuss garantiert.

 

"Der Tote am Kalten Baum. Sieben schaurig-schöne Erzählungen rund um Burgen in Ostbayern". Erzählband, Buch und Kunstverlag Oberpfalz. - Der Fortsetzungsband zum "Skelett im Lehnstuhl". Diesmal verteilen sich die Schauplätze in Ostbayern. Die sieben Novellen, die erneut mit geheimnisvollen Burganlagen zu tun haben, spielen in den niederbayerischen und oberpfälzischen Landkreisen Regen, Dingolfing-Landau, Passau, Neustadt an der Waldnaab, Tirschenreuth, Amberg-Sulzbach und Regensburg. Und auch dieses Buch garantiert wieder einen Lesegenuss der ganz besonderen Art. 

 

"Die Einöder. Leben im Bayerischen Wald nach der Klimakatastrophe". Erzählung, Ohetaler Verlag. - In diesem Buch schildere ich am Beispiel des Bayerischen Waldes und der Stadt Regensburg die katastrophalen Auswirkungen einer voll ausgebrochenen Klimakatastrophe. Der Bayerwald ist zur lebensfeindlichen Steinwüste geworden; Kriege, die um die letzten Ressourcen geführt wurden, haben die Erde zerstört, und in völlig heruntergekommenen Städten haben Techniker, die synthetische Nahrungsmittel und Atemluft herstellen können, die Macht ergriffen und die von ihnen Abhängigen versklavt. Eine Apokalypse-Erzählung, die darstellt, welches Grauen uns allen droht, wenn wir nicht sofort sehr konsequent darangehen, uns mit unserer Mutter Erde auszusöhnen.   

 

"Der Stromkiesel. Geschichten aus der Regensburger Geschichte". Episodenroman, vergriffen. 

 

Jugendbücher: 

 

"Said und der Hengst aus der Wüste". Jugendroman, Edition Hamouda. Das Buch erzählt die Geschichte eines Araberjungen, der sich zusammen mit seinem edlen Pferd in Spanien und Frankreich behaupten muß und dabei auch gegen die Inquisition kämpft. (Lesealter ab ca. 10 Jahre)  

 

"Svenja und der Hexenjäger". Jugendroman, Edition Zweihorn. In dem Buch wird die Geschichte der Rittertochter Svenja erzählt, die wegen ihrer Heilkunst von dem Hexenjäger Konrad von Marburg als Teufelsbuhlin verfolgt wird. Der Roman, dessen Erstausgabe im Georg Bitter Verlag erschien, wurde damals mit einem Jugendbuchpreis der Göttinger Jugendbuch-Crew ausgezeichnet. (Lesealter ab ca. 11 Jahre)   

 

"Geheimbund Blaue Rose". Vierbändige Jugend-Romanreihe unter dem Pseudonym Jean de Laforet (Manfred Böckl und Helmut Watzke). Die Buchreihe, die bei Franz Schneider erschien, ist nur noch antiquarisch erhältlich.

 

Weitere sieben Jugendbücher, die unter meinem Namen erschienen, sind nur noch antiquarisch erhältlich.